Bauchdeckenstraffung - Allgemeine Informationen

Ein schlanker, straffer Bauch und eine schmale Taille gehören zu unserem heutigen Schönheitsideal dazu. Doch viele Menschen plagen sich mit Speckröllchen und Hautüberschüssen in der Körpermitte herum. Oft unliebsame Überbleibsel von Schwangerschaften oder nach starken Gewichtsabnahmen. Bei solch starken Hautüberschüssen kann nur eine Bauchdeckenstraffung wieder für eine schöne und schlanke Körpermitte sorgen, in Kombination mit einer Bruststraffung auch bekannt als „Mommy-makeover“. Eine Bauchdeckenstraffung verbessert das äußere Erscheinungsbild der Bauchregion, indem das erschlaffte Gewebe nach unten gestrafft und die überschüssige Haut entfernt werden. Der Bauchnabel wird anschließend dementsprechend nach oben versetzt. Die Narbe am Unterbauch liegt in der Bikinizone und wird durch die Unterwäsche verdeckt. Nach vorausgegangenen Schwangerschaften kann es für eine schlankere Taille zusätzlich notwendig sein, die durch die starke Dehnung getrennten Bauchmuskel wider zu vereinen. Allein diese Maßnahme verschmälert die Taille sichtbar und sorgt für eine schöne, feminine Silhouette.

Für ein dauerhaftes Ergebnis empfiehlt PD Dr. Marta Markowicz, sich einer Bauchdeckenstraffung erst nach einer geplanten Gewichtsabnahme zu unterziehen und das Gewicht auf ein Niveau zu bringen, das man auch nach der Operation halten kann.

Informationen zum Eingriff

  • Die Operation erfolgt stationär in Vollnarkose und dauert in der Regel 2-4 Stunden.
  • Der Klinikaufenthalt dauert ca. 1-2 Tage.
  • Die Drainagen werden nach 2-4 Tagen entfernt.
  • Fäden müssen keine gezogen werden, diese lösen sich von selbst auf.
  • Ein Kompressionsgürtel sollte für ca. 6-8 Wochen getragen werden.
  • Für einen optimalen Heilungsverlauf sollten Sie ca. 6 Wochen auf schweres Heben und Sport verzichten.

Sie interessieren sich für eine Bauchdeckenstraffung in Düsseldorf oder Köln? Nehmen Sie mit uns Kontakt auf, wir beraten Sie gern!